Home
  Das Museum
 
 
 
 
 
 
 
   
 
   
  Stadtverwaltung
  Tourist-Info
> Home
Detlefsen-Museum im Brockdorff-Palais in Glückstadt
Das Detlefsen-Museum im Brockdorff-Palais

Am Fleth 43
25348 Glückstadt
Tel. 0 41 24 - 93 05 20

Museumsleitung
Christian Boldt M.A.

Öffnungszeiten
Do, Sa, So 14 - 17 Uhr (Jan. + Feb.)
Mi – So 14 - 17 Uhr (ab März)


Eintrittspreise
Eintritt: 4,00 €,
ermäßigt: 2,50 €
Gruppen ab 10 Pers. : 2,50 €
Kinder unter 14 Jahren frei
Führungen auf Anfrage: 5,00 € pro Person, ab 6 Pers. zzgl. Eintritt





.
 
 
 

Das Detlefsen-Museum im Brockdorff-Palais












 

KulturMärz 2017
Sefarad
sefardische Lieder mit Textrezitationen

Samstag, 04.03.2017, 19.00 Uhr

Eintritt: Vvk 10,- € / Ak 12,- € Vorverkauf: Detlefsen-Museum, Bücherstube am Fleth Veranstalter: Soroptimist International Club Glückstadt

Mit ZIMT hat Inge Mandos ein virtuoses Trio hinter sich: Gitarrist Andreas Hecht, der auf den spannungsgeladenen Stil Spaniens spezialisiert ist, Benjamin Stueck, der mit seiner Saz die Sinnlichkeit des Orients erklingen lässt und Olaf Casalich-Bauer, der mit seinen singenden Trommeln den Puls des Morgenlandes trifft.

Gehen Sie mit dem Quartett ZIMT und sefardischen Liedern auf eine musikalische Reise! In sefardischer Musik verschmelzen spanische und arabische Klänge, die sich fest mit der jüdischen Tradition verbunden haben. Sefardische Juden siedelten, von Christian IV. angeworben, seit der Stadtgründung 1617 in Glückstadt. Sie hatten Kontakte zu den wichtigsten Handelszentren in der alten und neuen Welt und sollten dazu beitragen, Glückstadt zur zweiten mächtigen Handelsstadt neben Hamburg zu machen. Sie brachten ihre reiche Kultur aus dem maurischen Spanien mit, wo im Zusammenleben mit Moslems und Christen „das goldene Zeitalter der drei Kulturen“ seine Blütezeit erlebt hat. Verschlungene Wege führen von Spanien rund ums Mittelmeer zum Bosporus und weiter zum Balkan. Unterwegs finden Sie neben elegischen, traurigen Weisen mitreißende Stücke – lebensbejahend und temperamentvoll.



   











 

Sonderausstellung
Max Kahlke.
Zum 125.

Eröffnung:
Sonntag, 15. Januar 2017, 11:30 Uhr

Laufzeit:
15. Januar– 02. April 2017


Begrüßung: Christian Boldt, M.A.,
Leiter Detlefsen-Museum

Einführung: Hans-Peter Widderich, Kurator

Am 13. Januar 2017 jährt sich zum 125. Mal der Geburtstag des Glückstädter Malers Max Kahlke. Sein Werk umfasst Ölgemälde, Aquarelle, Druckgrafiken und angewandte Kunst. Seine Themen sind religiöse Sujets, Marschlandschaften und Porträts. Vor allem vier religiöse Werke sichern ihm einen Platz in der Kunstepoche der 1920er Jahre, zwischen Expressionismus und Neuer Sachlichkeit: Die Kreuzigung II in der Flensburger Marienkirche, der Große Marienaltar im Schleswiger Dom sowie Pietà II und Kreuzigung I in der Stadt-kirche Glückstadt. Seine Werke hängen u.a. im Schleswig-Holsteinischen Landesmuseum Schloss Gottorf, im Museum Museumsberg in Flensburg, im Kreismuseum Prinzeßhof in Itzehoe und im Altonaer Museum in Hamburg.

Das Detlefsen-Museum Glückstadt ist seit den 1920er Jahren mit Kahlke und seinem Werk verbunden. Es erinnert im Glückstädter Jubiläumsjahr mit dieser Werkschau an das vielfältige Schaffen des bedeutenden Künstlers. Gezeigt werden im Studio des Museums Werke aus allen Schaffensbereichen dieses viel zu früh verstorbenen Malers. Auch 89 Jahre nach seinem Tod ist er nicht vergessen. Max Kahlke hat selber gesagt: „Es gibt nur einen unfehlbaren Richter in Dingen der Kunst, daran ist nicht zu rütteln: Die Zeit.“ Die Zeit hat geurteilt, positiv!


Mit freundlicher Unterstützung:
Verein der Freunde und Förderer des Detlefsen-Museums e.V.


   

  Dauerausstellung
Die Geschichte der Stadt Glückstadt

Nun ist es endlich soweit: Nachdem im Sommer diesen Jahres bereits der Großteil der Schausammlung mit einem neuen inhaltlichen Konzept der Öffentlichkeit wieder zugänglich gemacht werden konnte, ist nun auch die überarbeitete Abteilung zur Geschichte der Stadt Glückstadt fertig!

. . . weiter
   

  Service
Heiraten in einer historischen Bauernstube im Detlefsen-Museum
Geben Sie sich das Jawort in unserer zauberhaften Döns aus dem 18. Jahrhundert, einer kostbar ausgestatteten Bauernstube aus den holsteinischen Elbmarschen.

. . . weiter
   


 
   

 
Impressum | © Detlefsen Museum | Kontakt >>
Seitenanfang
webdesign walter worm